Dublin


Sommer in Dublin - 7 Monate in Irland


Hallo Ihr Lieben!

 

Entschuldigt bitte meine lange Pause vom Bloggen! Die letzten Monate waren einfach vollgepackt mit Uni, Jobsuche, Reisen nach Deutschland, Arbeit und und und... Nebenbei habe ich natürlich auch versucht so viel wie möglich von Irland zu sehen!

 

Einige von euch wissen ja sicher, wie schwierig die Jobsuche für mich in Irland war. Ich hätte bevor ich nach Irland gekommen bin niemals gerechnet, da ich in Deutschland noch nie Probleme hatte einen Job zu finden. Ich dachte wirklich nicht, dass es in Irland so viel schwieriger werden würde.

Die Jobsuche war wirklich in den letzten Monaten meine größte Beschäftigung, insbesondere weil Dublin oder auch Irland generell super teuer sind und meine Ersparnisse für dieses Jahr langsam zuende gegangen sind. Nachdem ich auch Anfang des Sommers immer noch nichts gefunden hatte, habe ich wirklich mit dem Gedanken gespielt zurück nach Deutschland zu gehen und für die 2 Tage Uni die Woche mit dem Flieger zu pendeln, da dies immer noch günstiger gewesen wäre, als hier zu wohnen (ob ihr es glaubt oder nicht!). Die Mietpreise in Dublin sind in den letzten Jahren gigantisch gestiegen und ich bezahle bereits für mein kleines Zimmer 500€ Miete pro Monat. Und das ist noch nicht einmal besonders teuer für Dublin, denn generell zahlt man in der Innenstadt schon mal bis zu 800€ für ein Einzelzimmer, auch schon für Gemeinschaftszimmer zahlt man hier 400€ bis 500€! Aber auch Essen gehen und Lebensmittel an sich sind hier teurer als in Deutschland...

 

Pub in Kilkenny
Pub in Kilkenny

Nachdem ich es dann irgendwann fast aufgegeben hatte nach Jobs zu suchen, die etwas mit Jura zu tun hatten, habe ich einfach einen Kellnerjob angefangen und nebenbei weiter Bewerbungen geschrieben. Man muss dazu sagen, dass man, gerade als Deutscher, kein Problem hat einen Vollzeitjob zu finden. Da hier sehr viele große internationale Firmen ihren Hauptsitz haben, gibt es viele Stellen für deutschsprachige Arbeitnehmer. Allerdings sind diese Jobs eigentlich immer Vollzeitjobs.

Es ist unheimlich schwierig als Student einen Teilzeitjob zu finden (Minijobs gibt es hier überhaupt nicht). Ich dachte wirklich zunächst, dass ich noch nicht mal einen Job in einem Geschäft oder Restaurant finde, weil ich Ausländerin bin. Allerdings habe ich dann mit einigen Iren gesprochen und wirklich jeder sagte mir, wie schwierig es sei eine Teilzeitstelle zu bekommen. Nachdem ich dann mit meinem Kellnerjob angefangen hatte, wusste ich auch wieso. Schon in dem Restaurant wo ich gearbeitet habe, haben am Tag 10 Leute ihren Lebenslauf abgegeben um sich zu bewerben. 

 

Jedenfalls hatte ich dann am Ende doch einige Bewerbungsgespräche und auch einige Jobangebote, unter anderem ein Job für einen großen Internetkonzern gewesen wäre oder in einer der größten Kanzleien Irlands als Paralegal. Allerdings wären diese Jobs Vollzeit gewesen und ich habe dann doch mit Blick auf das kommende Semester abgesagt. Schlecht habe ich mich gefühlt, als ich eine Teilzeitstelle abgesagt hab, die quasi extra auf meine Nachfrage anfang des Jahres in einem Unternehmen geschaffen wurde. Irgendwie hatte ich kein gutes Gefühl dabei, es hatte sich nicht richtig angefühlt die Stelle anzunehmen (und am Ende ist jetzt auch alles gut). Ich habe dann als Research Assistant an meiner Uni eine Stelle für ein Umweltrechtprojekt für die EU bekommen.

Ende gut, alles gut... und wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht das ende

Glendalough mit meiner Mutter
Glendalough mit meiner Mutter

Dieser Spruch passt einfach so gut zu meiner Jobsuche, dann am Ende ist doch wirklich immer alles gut!

 

 

 

Der Job für meine Uni ist gut, aaaaber :) ... dann kam doch ein Angebot von einer Großkanzlei, die mir eine Teilzeitstelle im Steuerrecht als Wissenschaftliche Mitarbeiterin angeboten haben! Und das habe ich natürlich sehr, sehr gerne angenommen! Ich habe mich wahnsinnig gefreut, weil dies genau ein Job ist, den ich gerne machen wollte! Und so gerne ich auch französische Umweltrechturteile analysiere, arbeite ich lieber in Englisch und freue mich sehr darauf, wieder in einer Großkanzlei zu arbeiten.

Und jetzt genieße ich noch meine letzten "freien" Tage, denn bis ich den neuen Job anfange, arbeite ich noch weiter am Umweltrechtprojekt und versuche noch einiges von Irland zu sehen. Letztes Wochenende ging es nach Belfast und dieses Wochenende nach zum Killarney Nationalpark!

Giants Causeway Northern Ireland
Giants Causeway - Northern Ireland
Rock of Cashel
Rock of Cashel

 

Ich hatte ja bereits geschrieben, dass ich mir trotz der ganzen Jobsuche so viel von Irland wie möglich angesehen habe. Ich war unter anderem in Kilkenny, wandern in Howth, viel am Meer (mein Lieblingsplatz), in Limerick oder habe einen Tagesausflug nach Blarney & Rock of Cashel gemacht!

 

Ich sollte übrigens mal eine Liste von den Orten machen, die mir in Irland bisher am besten gefallen haben, oder was meint ihr?

 

Jetzt habe ich noch 1 Woche, dann geht die Uni wieder los! Und ich freue mich richtig darauf... allerdings auch mit einem weinenden Auge... Denn, diesmal ist es wirklich mein letztes Semester für immer :( Mit meinem Refendariat werde ich nächstes Jahr beginnen. Den Platz habe ich schon und ab März fange ich dann in Köln mit dem Referendariat an. Ich weiß noch nicht so ganz, ob ich mir wirklich darauf freuen soll, denn für das zweite Staatsexamen zu lernen wird wahrscheinlich kein großer Spaß! Aber ich habe natürlich schon fleißig recherchiert, wie oft ich während des Referendariats ins Ausland gehen kann :D

 

 

Jetzt freue ich mich erstmal auf mein nächstes halbes Jahr in Irland, ich muss ja schließlich noch meine Bucketlist für Irland abarbeiten :D und es gibt hier einfach so viel zu sehen, vorallem wenn man gerne in der Natur ist, gerne wandern geht und Schlösser lieb (so wie ich)...

 

Meine Lieben, ich wünsche euch alles Gute und seid gespannt auf meine nächsten Blogbeiträge! Ich muss viel nachholen und habe so viele Fotos, die ich gerne mit euch teilen möchte!

 

 

Patricia


0 Kommentare

4 Monate Dublin


Hallo Ihr Lieben!

 

Es war in letzter Zeit etwas ruhig auf dem Blog und generell hatte ich nicht allzu viel Lust meine Zeit mit Bloggen oder Social Media zu verbringen. Das "Real Life" ist gerade einfach schöner und spannender. Aber dazu später mehr. Zuerst erzähle ich euch erst einmal, wie mir die Uni gefällt :-)

ucd - LL.M. International commercial law

Mein erstes Semester am University College Dublin endet in einer Woche und ich finde es so gruselig, wie schnell die Zeit einfach vergangen ist! Ich habe keine Ahnung, wo die letzten Wochen geblieben sind - die Zeit fliegt nur so an mir vorbei und ich habe das Gefühl, das Jahr in Irland ist bald schon zuende, wenn es so weiter geht!

 

Wie ich bereits erzählt habe, habe ich in der ersten Uni Woche entschieden vom LL.M. General (also ein nicht spezialisierter Master) zu einem spezielleren Programm zum Programm LL.M. International Commercial Law zu wechseln. Die Unterstützung durch die Law School ist wirklich sehr gut und daher war es auch gar kein Problem zu wechseln. Ich bin wirklich sehr froh, denn ich finde die Fächer, welche ich gewählt habe, sehr interessant. Dieses Semester habe ich die Kurse International Tax Law, International Fincance und International Arbitration gewählt. 

Meistens erfolgt die Benotung am Ende des Semesters durch die Erstellung einer Hausarbeit. Im Fach International Finance schreiben wir jedoch eine Klausur, vor der ich etwas Angst habe, denn das Rechtssystem ist schon sehr anders und ich hadere immer noch mit dem Case Law im Common Law System. 

 

Als Zwischenfazit kann ich jedoch sagen, dass ich sehr froh bin auf mein Bauchgefühl gehört zu haben und nach Irland gegangen bin um meinen LL.M. zu machen! Ich fühle mich sehr wohl an der Uni und finde die Vorlesungen, die Professoren und auch die Uni an sich sehr gut. Im Sommer werde ich an einem Arbitration Projekt (für diejenigen, die nicht wissen was Arbitration ist: es geht um Schiedsgerichtsverfahren) teilnehmen und damit den Sommer über beschäftigt sein und auch meine Dissertation in diesem Fach im Anschluss an das Projekt schreiben. 

neu neu neu

Letzten Monat bin ich übrigens von meiner alten Wohnung in der Innenstadt in den Süden von Dublin umgezogen und wohne jetzt mit zwei sehr netten Amerikanerinnen und einem Hund zusammen in Sandyford. Ich habe mein eigenes Zimmer (was für mich relativ wichtig ist, da ich einfach einen Rückzugsort brauche) und wohne näher an der Uni. 

Zurzeit suche ich nach einem neuen Nebenjob, allerdings finde ich, dass es schwieriger ist in Irland einen Job zu finden, insbesondere da es hier keine Minijobs wie in Deutschland gibt und man meist auch bei einer Teilzeitstelle 25 bis 30 Stunden arbeiten muss. Ehrlich gesagt finde ich aber, dass es neben der Uni sehr viel ist 25 Stunden zu arbeiten, denn obwohl ich "nur" 3 Vorlesungen im Semester habe, verbringe ich die meiste Zeit in der Bibliothek um die Vorlesungen vor- und nachzubereiten.


Ich freue mich jetzt schon auf den Sommer in Irland und es gibt so viele Orte, die ich noch entdecken möchte!

 

Ich hoffe, dass ich in Zukunft ein bisschen mehr Zeit und Lust zum Bloggen finde!

 

Bis bald Ihr Lieben!

Patricia

0 Kommentare

Studium in Irland - Vlog #1


Hallo Ihr :)

 

Hier gibt es mein erstes Video aus Dublin!

0 Kommentare

Dublin - Malahide Castle


 

20 Minuten mit der DART (Dublin Railway) liegt der kleine Ort Malahide and der ostküste Irlands. 

 

Der Ort an sich ist definitiv einen Besuch wert, wenn ihr etwas mehr Zeit in Dublin verbringt. Im kleinen maritimen Ort könnt ihr spazieren gehen oder in einem der vielen schönen Restaurants essen.

 

Ich habe einen Tagesauflug zum Malahide Castle gemacht. Das Schloss liegt ca. 10 Gehminuten von der Bahnstation entfernt.

 

 

Das Gelände mit schönen Park kann man besuchen, ohne Eintritt zu bezahlen. Lediglich wenn ihr in das Schloss wollt, müsst ihr Eintritt bezahlen (14€/bzw. 9€ für Studenten).

Dublin Malahide Castle Sightseeing Top Things to do in dublin
Dublin - Malahide Castle

 

Ich kann euch allerdings wirklich empfehlen den Eintritt für das Schloss zu bezahlen. Das Schloss kann man nur mit einer geführten Tour besuchen. Die Tour fand ich allerdings total spannend! Man erfährt nicht nur viel über die Familie, welche das Schloss für 30!! Generationen bewohnt hat, sondern auch über die Geschichte Irlands und das Leben vor hunderten von Jahren.

 

Die Tour dauert ca. 45 Minuten und war sehr interessant gehalten. Man hat richtig gemerkt, wie gerne unsere Führerin vom Schloss erzählt. 

 

Im Inneren des Schlosses gibt es so viel zu sehen!

 

Die meisten der Räume sind noch genauso gestaltet, wie vor einigen hundert Jahren - sehr beeindruckend.

Im Anschluss an die Schlossführung kann man noch den Rosengarten und die Parkanlage besuchen. Ich habe einen Nachmittag auf dem Schlossgelände verbracht. Anschließend habe ich mir noch den schönen Ort Malahide angesehen.


dAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


0 Kommentare

Dublin - Wicklow Mountains, Ausflug zum Hellfire Club


Hellfire Club Dublin Sehenswürdigkeiten Wicklow Mountains dublin for free
Hellfire Club - Wicklow Mountains, Dublin

 

Irland - ein Land voller Mythen und alten Geschichten!  Und viele davon erzählt man sich auch in Dublin. Eine gruselige Geschichte spielt zum Beispiel direkt bei mir um die Ecke... aber dazu später!

 

Irland's Hauptstadt Dublin hat sehr viele Sehenswürdigkeiten, aber auch etwas außerhalb der Stadt gibt es einiges zu sehen und daher lohnt sich ein Ausflug in die Wicklow Mountains. Ich habe mir den Hellfire Club (Irish: Club Thine Ifrinn) angeschaut, ein altes Gebäude um das sich viele gruselige Geschichten ranken! Hier soll es viele übernatürliche Phänome geben und natürlich spucken!

 

Der Hellfire Club steht auf dem sogenannten Montpellier Hill und man hat eine tolle Aussicht über Dublin und die Wicklow Mountains.

Hellfire Club Dublin Sehenswürdigkeiten Wicklow Mountains dublin for free
Hellfire Club - Wicklow Mountains, Dublin

 

Die gruselige Geschichte des Gebäudes beginnt schon mit seiner Errichtung. Ursprünglich befanden sich auf dem Hügel ein prähistorisches Gräberfeld, ähnlich dem von Newgrange. 

 

Um das Gebäude als ursprüngliche Jagdhütte zu errichten wurden die Steine der Gräber verwendet. Danach wurde dem Gebäude bereits nachgesagt, dass es dort spuckt. Bereits kurz nach der Errichtung wurde das Dach bei einem Sturm fortgetragen. 

 

Den Namen "Hellfire Club" bekam das Gebäude im 18. Jahrhundert, als der sogenannte Hellfire Club das Gebäude als Treffpunkt für Treffen, schwarze Messen mit Opferritualen und Orgien nutze. Dann kam es zu einem großen Brand im Haus, bei welchem es fast ganz zerstört wurde. Außerdem soll das Haus von einer schwarzen Katze heimgesucht worden sein.

 

Natürlich wurde das Haus nach seinem Aufbau auch noch mehrmals vom Teufel besucht und ein junges Mädchen wurde dort tot aufgefunden... Es gibt aber noch viele weitere Geschichten.  ([HIER] könnt ihr noch einige weitere lesen)

Hellfire Club Dublin Sehenswürdigkeiten Wicklow Mountains dublin for free
Hellfire Club - Wicklow Mountains, Dublin

Wenn ihr eine längere Zeit in Dublin seid und mobil seid (mit dem Bus ist die Anreise relativ schwierig, es gibt aber auch geführte Touren zum Hellfire Club), kann ich euch einen Ausflug wirklich empfehlen - allein schon für die schöne Aussicht und einen tollen Spaziergang.

Hellfire Club Dublin Sehenswürdigkeiten Wicklow Mountains dublin for free
Hellfire Club - Wicklow Mountains, Dublin

dAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


0 Kommentare

A new beginning - mein erster Monat in Dublin


Dublin Temple Bar
Dublin Temple Bar

 

Seit einem Monat bin ich jetzt in Irlands Hauptstadt Dublin und es ist schon so viel passiert.

Zuerst habe ich mich in Dublin auf Wohnungssuche begeben - vorher habe ich von allen Seiten gehört wie schwierig es wird ein Zimmer in Dublin zu finden. Ich hatte mir auch fest vorgenommen, nur ein Einzelzimmer zu mieten, aber es ist doch anders gekommen - ich wohne jetzt in einem Doppelzimmer und teile mein Zimmer mit Juliana.

 

Für mich ist das total neu mit einer anderen in einem Zimmer zu schlafen, aber ich habe einfach sehr viel Glück mit meiner Mitbewohnerin gehabt und möchte eigentlich gar nicht mehr ausziehen. Jedenfalls hatte ich mal wieder sehr viel Glück mit der Wohnungssuche und habe ich direkt am ersten Tag ein Zimmer gefunden. Die Lage ist super, nur leider liegt die Uni sehr weit außerhalb. Unser Haus liegt zudem nur wenige Gehminuten von der Tempelbar entfernt und zum Weggehen ist es wirklich super! 

 

Die Uni gefällt mir auch sehr gut. Ich studiere am University College Dublin. Der Campus ist modern und die Vorlesungen sind sehr interessant. Ich konnte sogar noch meinen Kurs wechseln und bin vom  LL.M. General Programm zum International Commercial Law Master gewechselt. So kann ich einen spezielleren Abschluss machen!

 

Bis jetzt habe ich mir schon einige Sehenswürdigkeiten in Dublin angeschaut. Die Stadt ist wirklich so schön und es gibt sehr viel zu unternehmen! Die nächsten Wochen werde ich versuchen auch etwas mehr um Dublin herum anzuschauen! Am besten gefallen mir bis jetzt die Ecken um den Fluss Liffey, Grafton Street und das "Pub-Life". Die Pubs hier sind einfach richtig urig und gemütlich. 

Auch persönlich ist bei mir einiges passiert. Ich habe bereits sehr viele tolle Menschen in Dublin kennen gelernt und war viel feiern, aber ich muss auch einiges für die Uni lernen, denn das Jura Studium hier ist für mich total anders als in Deutschland- Insbesondere ist es super schwierig für mich, mich mit einem anderen Rechtssystem (Case Law) auseinander zu setzen.

Zudem haben mein Exfreund und ich uns nach 9 Jahren Beziehung dazu entschieden, getrennte Wege zu gehen. Das ist für mich natürlich eine sehr große Veränderung. Trotzdem denke ich, dass es für mich und ihn eine gute Entscheidung war, denn wir hatten sehr unterschiedliche Vorstellung von der Zukunft. Ich möchte noch so viel von der Welt entdecken, bevor ich mich dazu entschließe eine Familie zu gründen.

Badbobs, Temple Bar
Juliana and me at our favouite pub - Badbobs, Temple Bar

 

Jetzt genieße ich einfach die Zeit in Dublin und es fühlt sich irgendwie an wie Urlaub vom echten Leben. Alles ist neu, spannend und aufregend! 

 

 

Ich habe übrigens bereits einige Restaurants auspobiert. Empfehlen kann ich euch "Dollard & Co." und "Aobaba". Mein Lieblingspub ist der Pub "Badbobs", falls ihr demnächst nach Dublin reisen wollt.

Nächste Woche werde ich noch einmal ein paar Tage nach Deutschland fliegen, da ich noch eine mündliche Prüfung habe. Anschließend habe ich 2 Wochen Ferien von der Uni und werde hier das erste mal St. Patrick's Day feiern!

personal blog dublin
Exploring the city with my lovely housemates - the Spire, Dublin

 

 

Funny story: Ich habe nach 2 Wochen erst bemerkt, dass eine der Hauptsehenswürdigkeiten "The Spire" eine riesige Säule in der Innenstadt ist... vorher dachte ich immer, wenn meine Mitbewohrin vom "Spire" spricht, dass sie den Supermarkt "Spa" meint (das war mir dann doch etwas peinlich).

 

 

 

Darauf freue ich mich natürlich schon sehr. In den Ferien möchte ich außerdem noch mehr von Irland entdecken - auf meiner Liste stehen insbesondere Galway, die Cliffs of Moher, Dublin Mountains, Wicklow und ein Abstecher nach Nordirland (Belfast). Ward ihr schon in Irland und könnt mir tolle Geheimtipps geben? 

 

"And suddenly you know... it's time to start something new and trust the magic of new beginnings."

 

 

Patricia


Dir gefällt mein Blog?

Dann folge mir doch bei

FACEBOOK       PINTEREST       INSTAGRAM

2 Kommentare