Reisebloggerinterview - Laura von Placeless

Laura von placeless

Hallo Ihr Lieben!

 

Ich möchte nun eine neue Artikel-Reihe starten: und zwar die Reihe "Reisebloggerinterviews"

 

Den Anfang macht Laura von www.placeless.de 😊!

Laura ist Mitte des Jahres zu ihrer Weltreise aufgebrochen und nimmt uns dabei auf ihrem Blog und Social Media Kanälen mit. Mit mehr als 30.000 Klicks auf ihrem Blog ist sie als Reisebloggerin sehr erfolgreich. Im Moment ist sie in Kambodscha und bleibt dort auch noch ein Weilchen. 

Da fragt man sich doch, wie klappt das mit so einer Weltreise? Wovon lebt man? Wie lang bleibt man weg von zuhause? Und das habe ich Laura einfach mal alles gefragt!

 


Laura: Das war in Thailand, nach etwa 2 Monaten reisen. Ich habe mich zu dieser Zeit zum ersten Mal richtig frei gefühlt und war mega ausgeglichen. Ich hatte mir zuvor eine Woche lang einen Beachbungalow gemietet und habe Partys und Menschen gemieden, einfach um mal richtig Zeit mit mir selbst zu verbringen.
Laura: Das war in Thailand, nach etwa 2 Monaten reisen. Ich habe mich zu dieser Zeit zum ersten Mal richtig frei gefühlt und war mega ausgeglichen. Ich hatte mir zuvor eine Woche lang einen Beachbungalow gemietet und habe Partys und Menschen gemieden, einfach um mal richtig Zeit mit mir selbst zu verbringen.
Du bloggst auf www.placeless.de seit einigen Monaten. Was hast du vor deiner Weltreise gemacht?
 
Vor meiner Reise habe ich bei einem großen internationalen Konzern gearbeitet. Meine Aufgaben waren vor allem im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Personal angesiedelt. Aber schon während der Uni habe ich angefangen, all mein Geld in das Bereisen der Welt zu stecken. Einen freien Tag zu Hause zu verbringen war nahezu undenkbar.
Du bist ja jetzt schon ein paar Monate aus Deutschland weg. Gibt es etwas, dass du besonders vermisst?
Ich vermisse besonders: Menschen. Es gibt viele Momente, in denen ich den ein oder anderen gerne bei mir hätte. Auch einfache Gespräche auf Deutsch vermisse ich oft. Ansonsten freue ich mich schon jetzt auf ein Hähnchen Cordon Bleu von meiner Mama und Gulasch von Papa :-) 
Laura: Dieses Bild mit dem süßen Hund ist auf Koh Rong, meiner Lieblingsinsel in Kambodscha entstanden. Der Hund hat mit mir einen Strandspaziergang gemacht und als ich dann zur Schaukel ins Wasser bin, ist er ungefragt mitgekommen. Wundervoll!
Laura: Dieses Bild mit dem süßen Hund ist auf Koh Rong, meiner Lieblingsinsel in Kambodscha entstanden. Der Hund hat mit mir einen Strandspaziergang gemacht und als ich dann zur Schaukel ins Wasser bin, ist er ungefragt mitgekommen. Wundervoll!
Wo bist du im Moment und wie lange möchtest du dort noch bleiben? 
Aktuell bin ich in Kambodscha, dort habe ich einen kleinen Job als Online Marketing Managerin und nebenbei arbeite ich an einigen Projekten Online. In Kambodscha fühle ich mich super wohl und werde denke ich noch ein, zwei Monate dort bleiben. Vielleicht auch länger, wer weiß das schon. Ich werde erst gehen, wenn ich es fühle. 
Warum hast du dich denn dazu entschieden erstmal in Kambodscha zu bleiben? Was gefällt dir dort so besonders gut?
Tatsächlich war es vor allem die kleine Insel Koh Kong, die mich während der Low Season in ihren Bann gezogen hat. Natürlich ändert sich vieles, wenn die Hauptsaison kommt. Viel mehr Menschen, weniger Ruhe und mehr Tourismus allgemein. Aber auch diese Entwicklung ist spannend zu beobachten. In Kambodscha ist der Tourismus noch nicht so sehr in den Alltag integriert, wie zum Beispiel in Thailand. Ausgenommen jetzt mal Siam Reap. Kambodscha ist unglaublich vielfältig, hat atemberaubende Inseln, Dschungel mit Affen, kristallklares Wasser und leuchtendes Plankton. Die Menschen sind herzlich, wenn auch nicht immer leicht zu verstehen. Insgesamt ist die Atmosphäre für mich einzigartig und auch der Mix von Locals und Experts gefällt mir super gut und hat es mir leicht gemacht, mich dort wohl zu fühlen.  

Wann hast du entschieden eine Weltreise zu machen? Hattest du dir ein Zeitlimit gesetzt?

 

Ich habe mich unmittelbar nach meiner Reise auf Philippinen im November 2015 dafür entschieden auf Weltreise zu gehen und meinen Job zu kündigen. Den ersten und einzigen Flug, den ich vorher geplant habe, habe ich an Heilig Abend 2015 mit dem Segen meiner Mama gebucht. Der Start meiner Weltreise in Neuseeland. Das war ein unglaubliches Gefühl und gleichzeitig so aufregend. Von Beginn an hatte ich mir kein Zeitlimit gesetzt, keine festen Ziele, keine Erwartungen. Ich wollte einfach ohne Druck von außen los und die Welt ansehen. Und wenn man Menschen zahlen gibt, dann halten sie daran fest und fragen nach Gründen, wenn man abweicht. Das wollte ich gern verhindern. Meine Antwort war eigentlich immer: Ich bleibe wahrscheinlich zwischen 3 Monaten und 3 Jahren weg. Und das halte ich für wahr. Vielleicht etwas länger. Man weiß es nicht. Die ganze Reise ist ein Prozess voller Veränderungen. Und ich habe die Freiheit auf alles so zu reagieren, wie ich es fühle. Genau das macht diese Reise für mich aus.

 

Kannst du schon von der Arbeit auf deinem Blog leben?

 

Der Blog an sich ist tatsächlich nicht meine Einnahmequelle, sondern eher ein Werkzeug. Der Blog hilft mir, Kunden zu zeigen, dass ich bereits online arbeite und in der Lage bin Texte zu schreiben. Ziel meines Blogs war es nie, damit meinen Lebensunterhalt zu bestreiten, denn dann wäre er vielleicht nur noch halb so authentisch. Ich will keine Werbebanner und so einen Kram. Andererseits investiere ich relativ viel Zeit in den Blog und wenn ich viele Aufträge habe, habe ich keine Zeit neue Beiträge für den Blog zu schreiben. Vielleicht wird es also doch irgendwann soweit kommen, dass ich das Prinzip meines Blogs etwas umstellen muss, um ihn am Leben zu halten. Denn auch mein Tag hat leider nur 24 Stunden.

Laura: Mein absolutes Lieblingsessen in Vietnam. Hanoi hat mir so super gut gefallen, modern, touristisch und dennoch authentisch!
Laura: Mein absolutes Lieblingsessen in Vietnam. Hanoi hat mir so super gut gefallen, modern, touristisch und dennoch authentisch!

Was war bisher deine schönste Erfahrung und was deine schlimmste?

 

Meine schönste Erfahrung. Meine schlimmste Erfahrung. Es gab unglaublich viele wundervolle Momente auf meiner Reise. Die tollste Erfahrung ist wohl die Entwicklung von mir selbst als Person. Ich lerne täglich neues dazu, verändere mich, lasse Veränderungen zu und genieße das. Ich habe das Gefühl stärker zu werden, mich täglich besser kennenzulernen und die Welt einfach viel aufmerksamer wahrzunehmen. Eine wirklich schlimme Erfahrung habe ich bisher nicht gemacht. Besonders schmerzhaft für mich ist es allerdings, wenn in Deutschland Ereignisse in meinem sozialen Umfeld stattfinden, an denen ich einfach nicht teilnehmen kann. Das ist schon echt doof manchmal. Aber, Freiheit und Reisen hat auch seinen Preis. Umso dankbarer bin ich für die lieben Besuche, die mir tolle Zeiten bescheren und das Heimweh nehmen. Silvester kommt meine Mama, nach mehr als 6 Monaten freue ich mich wahnsinnig auf Ihren Besuch.

 

Liest du selbst noch Reiseblogs?

 

Ich selber lese auch Reiseblogs. Besonders gern lese ich den Blog von der kleinen Family auf Beachlifestyle, den beiden von Gehmalreisen und wirmachendasjetzteinfach. Ansonsten stöber ich ständig in neuen Blogs, wenn ich Zeit finde oder verliere mich in den Podcasts von Laura Seiler, die für Alleinreisende wirklich tolle Ansätze zur Selbstreflexion bietet.

In welche Länder willst du auf jeden Fall in den nächsten Monaten reisen?

 

Meine Traumziele sind auf jeden Fall Nepal, Sri Lanka und Myanmar. Wann und wie ich dorthin reisen werde, das weiß ich jetzt noch nicht. Ich lasse mich einfach tragen, von der Reise, von der Welt, ganz ohne Druck, einfach so, wie ich es fühle.

 

Welches ist dein Lieblingsreisezitat und warum?

 

Das ist eine ganz einfach Frage, denn kein Zitat finde ich so treffend wie dieses: „Wenn wir etwas kaufen, bezahlen wir nicht mit Geld. Wir bezahlen mit unserer Lebenszeit, die wir aufwenden mussten um dieses Geld zu verdienen.“, José Mujica.

 

Würdest du uns zum Abschluss des Interviews dein Lieblingsfotos schicken und kurz erklären, warum du das Foto so besonders gerne magst?

Laura: Dieses Bild ist mein Lieblingsbild aus Laos, per Zufall mit dem Roller zu einer Höhle gefunden und dann von diesen beiden Guides durch die wundervollen Dschungel von Laos geführt worden.
Laura: Dieses Bild ist mein Lieblingsbild aus Laos, per Zufall mit dem Roller zu einer Höhle gefunden und dann von diesen beiden Guides durch die wundervollen Dschungel von Laos geführt worden.

 

Ich hoffe dieser Artikel und die Idee mit den Reisebloggerinterviews gefällt euch gut! Über positives Feedback freue ich mich natürlich sehr! 

 

Ein großes Dankeschön an Laura für die Beantwortung meiner Fragen 💕 

 

Eure  Patricia


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Michaela (Samstag, 26 November 2016 13:44)

    Huhu Patricia super tolle Idee mit dem Interview. LG Michi (dieliebezumreisen)

  • #2

    Regina von dastoa (Samstag, 26 November 2016 13:55)

    Liebe Patricia, Liebe Laura,

    ein schöner Bericht. Ich finde es sehr interessant zu lesen, was jemanden antreibt, wenn man so eine Entscheidung trifft. Auch das Leben zu finanzieren ist ein entscheidender Punkt. Ich finde es jedenfalls toll, so ein Abenteuer durch zu ziehen! Davon wirst du dein ganzes Leben profitieren.
    Ich wünsche euch beiden viel Glück und Erfolg!
    LG Regina

  • #3

    Nadine Uzelino (Samstag, 03 Dezember 2016)

    Das ist ein schöner Bericht! Ich beneide wirklich die Menschen, die diesen Schritt wagen und los in die Welt ziehen! Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg! lg Nadine von Nannis Welt

  • #4

    Basti von Beachlifestyle.de (Mittwoch, 07 Dezember 2016 04:51)

    Schöner Text, vielen Dank auch für die Erwähnung. Freut uns, dass dir der Blog gut gefällt:-)